Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Jackson Ward Karolina Planview(08. Februar 2017) Sind Sie gut vorbereitet für 2017? In jedem Fall sollten Sie nicht so weitermachen, wie in 2016. Schließlich ist der Generationenwechsel in vollem Gange und verändert die Art und Weise, wie wir arbeiten. Ebenso die Digitalisierung. Sie hat mittlerweile sämtliche Industrien erfasst und sorgt in einem rasanten Tempo für Innovationen - aber auch für Erschütterungen.

Was aber bedeutet das für die Unternehmen? Die Regeln sind anders, der Arbeitsplatz verändert sich und man kann nicht einfach so weitermachen wie bisher.  

1. Man benötigt keinen Plan mehr – man braucht vielmehr ein Szenario
Der Name des Spiels lautet “Anpassungsfähigkeit” und nicht „Vorhersagbarkeit”. Wenn uns das Jahr 2016 etwas gelehrt hat, dann, dass es nur wenig gibt, das wir wirklich unter kontrollieren können. Veränderung ist die einzige Konstante, die es gibt. Die Innovationen in der Industrie nehmen zu, Technologien ufern immer weiter aus und die Arbeitswelt diversifiziert sich immer mehr. Auch wenn die meisten von uns noch klassische Jahrespläne schreiben, sollte nicht vergessen werden, weiterführende Szenarien zu entwickeln, die man im Bedarfsfall umgesetzt werden können. Wem es gelingt, eine Szenarien-Abfolge zu entwickeln und gestalten, der wird bald merken, wie erfolgreich er damit ist.

2. Langfristige Projektplanung
Projekte sind in jedem Unternehmen ein zentraler Bestandteil der täglich zu erledigenden Arbeit. Vielfach sind sie aber nur der Einstieg in ein Thema. Heutzutage sind PMOs das Zentrum eines jedes Projektuniversums - eines Universums, das sich anschickt, immer komplexer zu werden. Das liegt daran, dass langfristige Projekte der zentrale Antrieb für den Wandel innerhalb von Unternehmen sind. Die Kräfte, die auf unsere heutige Arbeitswelt einwirken sind so groß, dass man ihnen nur mit einer Kombination aus langfristiger Planung und flexiblem Projekt-Management begegnen kann.

3. IT wird zu PT (Product Technology)
Wie groß kann eine Veränderung sein, die sich allein durch das Ändern eines einzelnen Buchstabens ergibt und die Art und Weise beeinflusst, wie Unternehmen agieren und über sich reflektieren? In einer Welt digitaler Transformation, geht es nicht mehr nur um reine Informationen. Technologien beeinflussen heute jeden einzelnen Bereich des Business. Sie sind Bestandteil eines jeden Produkts und Services, die heute auf den Markt gebracht werden. Hören Sie auf mit IT und entscheiden Sie sich für PT, denn das ist schon längst Realität.

4. Arbeit und Projekte sind nicht länger eins
Der Abschluss eines Projekts ist nicht immer gleichbedeutend mit einer Zielerreichung. Vielmehr sind fortlaufende Projekte ein wesentlicher Part moderner Unternehmensstrukturen, wenn es darum geht die anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Projekte sind vielmehr oft nur der Anfang von etwas. Aber wie handhabt man so etwas mit einer heterogenen, internationalen und virtuellen Belegschaft? Arbeitsmethoden wie Lean, Stage-Gate und Agile, die ursprünglich aus der Softwareentwicklung stammen, können helfen und halten immer mehr Einzug in andere Unternehmensbereiche. Leistungsfähige Unternehmen werden deshalb die Best Practice-Erfahrungen ihrer Technikkollegen für andere Unternehmensbereiche adaptieren und ihre Struktur flexibel ausrichten.  

5. Mit dem Ofenrohr in die Ferne gucken, ist nicht mehr zeitgemäß
Alles ist miteinander verbunden. Produkte und Services sind zunehmend smart, Unternehmen immer mehr virtuell und Belegschaften und Teams werden immer internationaler. Darüber hinaus wird alles immer schneller und schneller. Mit dem Ofenrohr in die Ferne zu gucken ist fehl am Platz - in einer vernetzten, digitalen Welt. Es verzerrt die Wahrnehmung. Auch wenn es eine Menge Anstrengungen kostet, sich von alten Gewohnheiten zu trennen, vernetzen Sie sich – arbeiten sie mit anderen zusammen. Das gilt für jeden aber vor allem für Projektmanager, EAs und PMOs – setzen sie sich über die Grenzen ihrer Jobtitel hinweg. Die Welt verändert sich und jetzt wird es Zeit, ins Spiel zu kommen.

Globale Kräfte, Generationen, Technologien und Ressourcen fließen immer mehr ineinander und beeinflussen die Art wie wir arbeiten. 2017 wird vieles anders sein als bisher. Im Sog all dieser Veränderungen liegt eine große Chance für die Unternehmen, Teams und letztlich jeden Einzelnen sich selbst anders wahrzunehmen und einzubringen als jemals zuvor. Das Spiel hat sich verändert. Jetzt sind Sie an der Reihe.

Autorin: Karolina Jackson-Ward (BILD), Produktmanager für Projectplace bei Planview

www.projectplace.de

Aktuelle Ausgabe

Titel1 17Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

CeBIT 2017: In Halle 3: Die heißesten ECM-Trends

Industrie 4.0: Wettbewerbsfaktor Service

Kinnarps weist den Weg ins digitale Büro

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

werbung messen

Partner

Mitgliedschaft

Newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden