Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Boergmann Hans Guenter Iron Mountain(05. Mai 2017) Mit dem Vertrauen stehen und fallen Geschäftsabschlüsse. Dies zeigt die aktuelle Studie von Iron Mountain. Demnach hält der Großteil der Führungskräfte Kundenvertrauen (91 Prozent) und Partnervertrauen (88 Prozent) für wertvoll und 95 Prozent stimmen zu, dass Vertrauen wichtig für wesentliche Geschäftsentscheidungen ist.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Organisationen mit guten Informationsmanagement-Richtlinien und -Prozessen eher vertraut werden, als denjenigen die keine solchen haben. Die Studie, in der 3000 Führungskräfte befragt wurden, hebt die Faktoren hervor, die Vertrauen jedoch untergraben könnten. Ein Großteil der Befragten (77 Prozent) gab an, dass sie ihr Vertrauen in ein Unternehmen verlieren würden, wenn dieses eine Datenpanne erlitten hat. Damit wird sicheres Informationsmanagement zum zentralen Faktor, um das Vertrauen zwischen Organisation, Kunden und Lieferanten zu erhalten.
Wenn Vertrauen und Reputation erst einmal verloren sind, sind diese nur schwer wieder herstellbar. Die Studie zeigt, dass die meisten Geschäftsleute (78 Prozent) glauben, dass Vertrauen selten oder nur manchmal wiederhergestellt werden kann, wenn es verloren gegangen ist und einige (2 Prozent) sind sogar der Meinung, dass verlorenes Vertrauen nicht wieder aufgebaut werden kann.

Überlegungen hinsichtlich der Reputation sind für viele von Bedeutung. Die Mehrheit sieht hohe Relevanz in positivem Medieninteresse (86 Prozent), der Stärke der eigenen Marke (88 Prozent) und darin, wie der Geschäftsführer wahrgenommen wird (89 Prozent). Die meisten legen großen Wert auf den Schutz von unternehmenskritischen Informationen wie Kundendaten (87 Prozent) und geistigem Eigentum (92 Prozent). Das unterstreicht die Bedeutung der sicheren Verwaltung von sensiblen Informationen, um die Risiken von Vertrauensbruch und Reputationsschaden zu minimieren und die guten Beziehungen mit Lieferanten und Kunden zu erhalten.

„Sicheres Informationsmanagement ist zum Unterscheidungsmerkmal von Unternehmen geworden. Es ist wichtig, Vertrauen zwischen Unternehmen und Stakeholdern aufzubauen und zu erhalten“, so Hans-Günter Börgmann (BILD), Geschäftsführer der Iron Mountain GmbH Deutschland. „Die Studie zeigt die enorme Rolle, die Vertrauen bei Geschäftsentscheidungen spielt. Wir empfehlen Unternehmen daher nachdrücklich, solide Informationsmanagement-Richtlinien, -Prozesse und -Praktiken zu etablieren. Das jedoch reicht alleine nicht aus; denn ohne die Unterstützung der Mitarbeiter geht es nicht. Unternehmen müssen messen können, wie effektiv sie Informationen verwalten und gegen Defizite angehen. Zudem müssen sie sicherstellen, dass alle Mitarbeiter die Richtlinien verstehen und befolgen. Werden Informationen nicht sicher verwaltet, riskiert das Unternehmen einen Reputationsschaden und seine Beziehung zu Kunden, Dienstleistern und Mitarbeitern. Und all das wird sich am Ende auf den Profit auswirken.“
 
www.ironmountain.de

Aktuelle Ausgabe

Titel3 17Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

BITMi: Vision für den digitalen Standort Deutschland

Ältere Mitarbeiter mit „Augenhöhe“-Strategie führen

Fellowes „Arbeiten 2.0“: Die Evolution der Büroarbeit

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

werbung messen

Partner

Mitgliedschaft

Newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden