Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Devlin Paul SAP li u Schoenwaelder Dr Bernd SAP re(20. Juni 2017) Die SAP Ariba Live hat in der vergangenen Woche in Prag einen neuen Rekord aufgestellt: Mehr als 1500 Teilnehmer kamen zu dem dreitägigen Event, wie Alex Atzberger, President SAP Ariba, in seiner Keynote am ersten Tag verkündete. Bei der Vorjahresveranstaltung in Madrid waren es 1000.

 

„Diese Steigerung überrascht uns nicht. Denn Europa war für uns im vergangenen Jahr die am schnellsten wachsende Region in der Welt“, so Alex Atzberger, und weiter: „Wenn ich an das Potenzial denke, so haben wir erst angefangen.“ Er ist davon überzeugt, bis zum Jahre 2020 in Europa ein größeres Event als in den USA (mehr als 3000 Teilnehmer kamen zur SAP Ariba Live 2017 nach Las Vegas) zu haben. Letztlich laufe alles auf Procurement (Beschaffung) und Technologie hinaus. Procurement reife schnell in den Unternehmen und Technologie biete neue Möglichkeiten, Vorteile zu nutzen.

Neue Verbindungen zwischen Käufern und Lieferanten
Mit SAP Ariba vernetzen sich Unternehmen untereinander, um effiziente Geschäfte zu tätigen. Im Ariba Network finden Käufer und Lieferanten aus mehr als 2,8 Millionen Unternehmen sowie 190 Ländern zusammen. Ihre Anliegen bestehen darin, neue Chancen zu entdecken, Transaktionen gemeinsam abzuwickeln und ihre Geschäftsbeziehungen zu vertiefen. Als Käufer können sie den gesamten Einkaufsprozess verwalten, dabei ihre Ausgaben kontrollieren, Einsparpotenziale erkennen und eine stabile Lieferkette aufbauen. Als Lieferant haben sie die Möglichkeit, sich mit profitablen Kunden zu vernetzen und bestehende Geschäftsbeziehungen effizient auszubauen. Das Resultat ist ein dynamischer digitaler Marktplatz, in dem Jahr für Jahr Geschäfte im Wert von über eine Billion US-Dollar getätigt werden. Und genau diesen konnten die Teilnehmer in Prag aus verschiedenen Perspektiven hautnah erleben. In einer ausgewogenen Mischung aus fachlich tiefgründigen sowie emotionalen, bewegenden Präsentationen erfuhren sie, wie SAP Ariba Käufer und Lieferanten auf einfache Weise miteinander verbindet sowie unterstützt, ihre Ziele zu erreichen und die Welt besser zu gestalten – gemäß der Vision „Make procurement awesome“.

Starke Partner
Partnerschaften standen dabei klar im Vordergrund. Dazu zählen die Kooperation mit IBM in puncto künstlicher Intelligenz und die strategische Allianz mit Mercateo für den Rollout von SAP Ariba Spot Buy in Europa, der feierlich bekannt gegeben wurde. Das Feature kombiniert traditionelle B2B-Beschaffungskontrolle mit B2C-Einkaufskomfort und befindet sich bereits in Nordamerika, Australien sowie Lateinamerika erfolgreich im Einsatz. Im Juli beginnt eine Pilotphase in Großbritannien, Deutschland und Frankreich, bevor die Lösung im Januar 2018 weiter ausgerollt werden soll, kündigte Dr. Bernd Schönwälder (im BILD rechts), CSO/CMO von Mercateo, an. SAP Ariba Spot Buy verheißt einen grundlegenden Wandel bei Spontaneinkäufen. Angebot und Nachfrage finden in einem effizienten, geschützten digitalen Marktplatz zusammen, der den Einkäufern einfache und transparentere Prozesse, mehr Flexibilität und Kosteneinsparungen verspricht, während Verkäufer von neuen Absatzchancen profitieren.

Innovative Anwender
Anwender aus verschiedenen Teilen der Welt vermittelten, warum und wie sie SAP Ariba nutzen, um Mehrwert zu generieren. Auch deutsche Konzerne wie Thyssen Krupp und BASF gehörten dazu. Sogar unter den Preisträgern der am Mittwoch verliehenen #MakeProcurementAwesome Awards waren hiesige Unternehmen vertreten. Die Deutsche Bank erhielt den Pokal in der Kategorie „Buyer“ und BASF in der Kategorie „Innovation Adopter“. Das Allianz-Team wurde in der Kategorie „SAP Ariba Employee“ ausgezeichnet.

„Purpose“ – die stärkste aller Kräfte
Darüber hinaus präsentierten führende Entwickler, wie Käufer und Lieferanten mit SAP Ariba erfolgreich zusammenarbeiten können. Die Ausrichtung auf das Procurement der Zukunft spielte eine große Rolle. Dabei ging es nicht nur um Veränderungen, unter anderem in der Supply Chain, die wachsenden technischen Möglichkeiten, zum Beispiel durch Automatisierung, und den damit zusammenhängenden erforderlichen Wissenstransfer. Die Experten hoben immer wieder hervor, was sie bei ihrer Arbeit persönlich antreibt. Denn „Purpose“ ist die stärkste aller Kräfte, wie Alex Atzberger es ausdrückte. Diese Bestimmung inspiriere und bewege Menschen, habe Bedeutung. SAP präsentiere sich als ein zielgerichtetes Unternehmen, in dem die Mitarbeiter überlegen, was sie tun können, damit die Welt besser funktioniere und die Menschen besser leben können. Daher zog sich der „Purpose“-Gedanke wie ein roter Faden durch die Veranstaltung – ob in Begleitung von Themen wie der Transparenz entlang der gesamten Lieferkette, Diversity oder Inklusion. Unternehmen mit einer solchen Strategie sind erfolgreicher, erklärte Alicia Tillmann, Chief Marketing Officer, SAP Ariba.

Mehr über die SAP Ariba Live in Prag erfahren Sie in der nächsten Chefbüro-Ausgabe.

Einen Einblick in einzelne Vorträge erhalten Sie hier: https://www.youtube.com/user/AribaSpendManager/videos

Beitrag von Bianka Boock

Aktuelle Ausgabe

Chefbüro Ausgabe 4-2017Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

WLAN-Marketing: Wireless ins Kundenherz

Papierloses Büro: Eine Vision nimmt langsam Konturen an

Assmann: Was beim Arbeiten 4.0 zählt

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

werbung messen

Partner

Mitgliedschaft

Newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden