Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Voss Michael GFT Voss Quelle GFT Voss(26. Oktober 2017) Seit dem 1. Juni dieses Jahres greift die neue Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur: Sie verfolgt das in § 45n des Kommunikationsgesetzes festgelegte Ziel, dem Nutzer eine transparente, vergleichbare, ausreichende und aktuelle Information zu Telekommunikationsdienstleistungen in einer verständlichen und leicht zugänglichen Weise bereitzustellen.

 

Somit verbessert die Verordnung die Informationsrechte der Endnutzer gegenüber dem Festnetz- und Mobilfunkanbieter. Mit unübersichtlichen Verträgen für Internet, Telefon und Mobilfunk befasst sich die Gesellschaft für Telekommunikation (GFT) Voss mit Sitz in Berlin bereits seit fast zehn Jahren und geht damit ein zentrales Problem im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) an. Das Portfolio aus Beratung, Prüfung und Optimierung der Carrier-Dienstleistungen ergänzt das Unternehmen um die Bereitstellung geeigneter Telefonanlagen sowie passender Wartungsverträge.

Verwirrende Vertragsunterlagen und nicht benötigte Zusatzleistungen im Bereich Telekommunikation gehören zum Standardangebot der Großanbieter mit dazu – nur selten wird eine Anpassung an individuelle Bedürfnisse vorgenommen. Hier gehen große Einsparpoteniale verloren. Um sich einen Überblick über die vorliegenden Verhältnisse zu verschaffen, führt die GFT Voss eine tiefgehende Analyse der bestehenden ITK sowie zugehöriger Verträge beim Kunden durch.
„Unsere Vorschläge für Verbesserungen umfassen neben den kaufmännischen auch technische Möglichkeiten. Bei passender Hardware, aber zu hohen Kosten schauen wir uns beispielsweise die Vertragskonditionen an. Häufig stellt sich im Laufe des Prozesses heraus, dass nicht der gesamte Umfang des bestehenden Leistungspakets genutzt wird beziehungsweise genutzt werden kann. Daher überprüfen wir die Inhalte aus Verträgen und nehmen je nach Ausgang der Prüfung Kontakt zum Anbieter auf“, erklärt Geschäftsführer Michael Voss (Bild) und führt weiter aus: „Ebenso überprüfen wir zum Beispiel die Leistung der Telefonanlagen bei unserem Auftraggeber, um sicherzustellen, dass der günstigste Tarif auch realisiert werden kann.“
Zum Angebotsvergleich recherchiert das Unternehmen eigenständig bei Versorgern, um die Vorstellungen des Kunden preisgünstig mit eigener Technik umsetzen können. In anschließenden Verhandlungen nimmt der Spezialist für Telekommunikationslösungen als Partner größerer Anbieter eine vorteilhafte Position ein. Schließlich sorgt die verbesserte Telekommunikationssituation für Kosteneinsparungen und stabilere Leitungen beim Kunden.
„Im Gegensatz zu den meisten Vertrieblern bleiben für uns der Vertragsabschluss mit einem Anbieter oder die Umstellung der ITK Nebensache: Uns geht es um die Kundenbedürfnisse, an denen sich die gesamte Beratung orientiert. Das können wir als unabhängige Berater gewährleisten, während andere Vertriebler ihren Fokus auf Umsatzzahlen und die Bindung des Kunden legen“, sagt Voss.

www.gft-voss.de

Aktuelle Ausgabe

Titel 6 17Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

Ransomware: Bedrohung auf neuem Niveau

BITMi engagiert sich in der BVMW Mittelstandsallianz

ERP für den Mittelstand / Interview mit Peter Höhne, IFS: „Am Anfang muss man durch das Tal der Tränen“

Wie der Marktplatz Messe mit der Digitalisierung wächst

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

werbung messen

Partner

Mitgliedschaft

Newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden