(02.06.2020) Damit Unternehmen die jetzige Zeit nutzen können, um ihre Prozesse zu optimieren, hat die ecoDMS GmbH ihr Beratungskonzept weiterentwickelt. Mit diesem lässt sich der zweitägige Workshop rund um die Prozessoptimierung vollständig kontaktlos und ohne Qualitätsverlust durchführen. 

 ecoDMS-Workshops zur Prozessoptimierung mit Datenbrille, Quelle: ecoDMS GmbHDazu nutzt die ecoDMS GmbH Augmented-Reality-(AR)-Technologie und stattet die Workshop-Teilnehmer mit einer sprachgesteuerten Datenbrille von RealWear aus. Mit dieser Datenbrille erhalten die Berater von ecoDMS eine Rundumsicht auf die jeweiligen Arbeitsplätze und können Potenziale bei der Prozessoptimierung vollständig erfassen. Mit dieser Datenbrille erhalten die Berater von ecoDMS eine Rundumsicht auf die jeweiligen Arbeitsplätze und können Potenziale bei der Prozessoptimierung vollständig erfassen.

ecoDMS hat in den vergangenen beiden Jahren bereits mehrere Workshops bei Unternehmen vor Ort durchgeführt und dabei deren Prozesse optimiert. „Hierbei hat es sich vor allem als hilfreich erwiesen, dass wir uns die involvierten Arbeitsplätze direkt angesehen haben“, sagt Adruni Ishan, Prokurist der ecoDMS GmbH, der die Workshops moderiert und ergänzt: „Der Praxisbezug ist weitaus höher, als wenn wir die Prozesse nur am Reißbrett betrachten. Wir erhalten einen unmittelbaren Einblick in die bestehende Arbeitsweise und können daraufhin konkrete Empfehlungen aussprechen, wie sich bestehende Abläufe optimieren lassen.“

Damit diese realistische Prozessaufnahme durch die derzeitigen Kontaktsperren nicht verloren geht, beschreitet die ecoDMS GmbH neue Wege und stellt den Workshop-Teilnehmern eine AR-Brille zur Verfügung. Diese Vorgehensweise spart darüber hinaus die Übernahme der Reise- und Übernachtungskosten für den Berater. Während die sprachliche Kommunikation über TeamViewer läuft, sieht der Berater parallel die Arbeitsumgebung, wie beispielsweise die Ausstattung oder die geöffneten Anwendungen am Bildschirm unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. „Die Alternative wäre gewesen, dass eine weitere Person die ganze Zeit eine Smartphone-Kamera hält, was bei mehrstündigen Sessions kaum realisierbar ist“, so Ishan.

Analog zu den Vor-Ort-Workshops startet das virtuelle Pendant mit einem Kick-off-Meeting. Hier wird gemeinsam mit den Entscheidern ein einheitliches Verständnis für Projekte und deren Aufbau gelegt. Anschließend diskutiert ecoDMS mit den Fachbereichen des Unternehmens, wie typische Prozesse, z. B. die Rechnungseingangsbearbeitung, bisher verliefen. Darauf aufbauend präsentiert ecoDMS zunächst in der Theorie einen optimierten Prozessablauf unter Berücksichtigung der vorhandenen IT-Infrastruktur. Am zweiten Workshop-Tag geht es dann darum, dass die Unternehmen diesen Lösungsansatz unter fachlicher Anleitung modellieren. Adruni Ishan unterstreicht: „Unsere Prozessberatung verläuft herstellerneutral, aber wir zeigen natürlich, wie sich Prozesse mit unserem ecoWorkflow abbilden und durchführen lassen. Dabei hilft der Learning-by-doing-Ansatz, das Gelernte direkt umzusetzen.“

Interessierte können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! weitere Informationen anfordern.

www.ecodms.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit dem Einsatz von Cookies einverstanden sind.
Weitere Informationen