Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Praxisorientierte IT- & Business- Informationen für Investitions-Entscheider in Mittelstand und Großunternehmen
Medium für Informations- und Kommunikationstechnik - Organisation und Bürogestaltung - Management und Führungsfragen - Innovation, Motivation, Märkte, Trends

Wissenswertes:

(06.10.2020) Medienberichten zufolge plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil per Gesetz, Arbeitnehmern das Recht auf mindestens 24 Tage Homeoffice beziehungsweise mobiles Arbeiten einzuräumen. Anna Kaiser (Tandemploy), Vizepräsidentin des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.: „Es ist sehr positiv zu bewerten, dass wir mittlerweile von ‚mobilem Arbeiten‘ sprechen und nicht mehr nur von ‚Homeoffice‘. Denn es geht darum, die Flexibilität der Digitalisierung zu nutzen und nicht darum, zu Hause ein zweites Büro einzurichten. Ein klärendes Gesetz mit Rechtssicherheit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist dringend nötig.“

Anna Kaiser, Vizepräsidentin des BVDW, Quelle: BVDWKaiser, die im BVDW auch Ressortleiterin Arbeitswelt der Zukunft ist, bewertet 24 Tage mobiles Arbeiten als gering: „24 Tage sind immerhin ein Anfang und ein erstes Zeichen. Sobald das Mobile-Arbeit-Gesetz etabliert ist, ist die Anzahl der Tage sicherlich ausbaubar.“ Arbeitnehmer sollen laut den Plänen von Hubertus Heil dort, wo es organisatorisch möglich ist, eine Chance zu mobilem Arbeiten erhalten, nicht grundsätzlich. „Die Einschränkung ist nachvollziehbar“, so Kaiser. „Längst nicht jeder Job lässt sich mobil verrichten. Aber die Coronakrise hat uns gezeigt, wo mobiles Arbeiten bereits möglich und nötig ist und wie wichtig es auch ist, die Möglichkeiten der digitalen Transformation zu nutzen.“

Der BVDW hatte bereits zu Beginn des Jahres ein „Recht auf Homeoffice“ beziehungsweise das „Mobile Office“ gefordert, weil der Job vieler Arbeitnehmer Homeoffice ermöglichen würde, die Arbeitgeber aber noch keine entsprechenden Möglichkeiten einräumten. Entscheidend sind klare Absprachen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie in den einzelnen Teams, damit Begegnungen und physischer Austausch neben der mobilen Arbeit weiter stattfinden können. Kaiser: „Wichtig ist außerdem, dass sich keine Entgrenzung entwickelt. Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit darf nicht zu sehr verschwimmen. Auch dabei helfen digitale Tools.“

Die Mehrheit der deutschen Angestellten wünschte sich bereits vor dem großen Corona-Lockdown die Möglichkeit zum Homeoffice. Laut einer im März veröffentlichten BVDW-Studie erwarten 66,1 Prozent der Angestellten von ihrem Arbeitgeber, entsprechende digitale Lösungen anzubieten. Die Mehrheit der Arbeitgeber sei dazu auch in der Lage.

www.bvdw.org

newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden




messen + events

partner

verband

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.