(28. Oktober 2019) Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung: Sie müssen das sogenannte Arbeiten 4.0 in die Praxis umsetzen. Der Balanceakt besteht darin, Faktoren wie Digitalisierung, Globalisierung, aber auf die Demografie der heutigen Gesellschaft und deren kulturellen Wandel im eigenen Arbeitsumfeld umzusetzen.

Ergonomisches Arbeiten Quelle BakkerElkhuizen

Zu beobachten ist, dass durch die technischen Entwicklungen neue und interessante Arbeitsplätze geschaffen werden. Interkulturelle und interdisziplinäre Zusammenarbeit ist heute nicht mehr abhängig von Ort und Zeit. Die Arbeit in der Cloud und die Flexibilität, die durch den verstärkten Einsatz von Computern und dem digitalen Datenaustausch entsteht, macht es möglich. Für Arbeitnehmer ergeben sich ungeahnte Chancen, denn sie sind in der Lage, ihren Arbeitsalltag individueller zu gestalten.

Herausforderungen

Den neuen Chancen stehen aber auch Herausforderungen gegenüber, da Normen und eine entsprechende Gesetzgebung teilweise noch fehlen. Die Frage ist, wie unsere heutige 24/7 Gesellschaft die Informationsflut von E-Mails und Internet am Arbeitsplatz zu beherrschen lernt und wo die (individuellen) Grenzen von Arbeitnehmern liegen.

Neue Arbeitsplatzkonzepte

Unternehmen möchten den Veränderungen in der Arbeitswelt gerecht werden, denn Mitarbeiter wünschen sich heute eine ausgewogene Balance zwischen der Arbeit und ihrem Privatleben. Arbeitgeber sind aus diesem Grund bereit, sich innovativ aufzustellen. Sie möchten ihren Mitarbeitern mehr Raum für Kreativität und räumliche und zeitliche Flexibilität bieten. Auch das Arbeiten im Homeoffice und in Coworking-Umgebungen wird mehr und mehr möglich.

Unterstützung durch externen Experten

Unternehmen können und sollten sich den spezifischen Herausforderungen, die diese schnelle Entwicklung mit sich bringt, nicht alleine stellen. Da Erfahrungen und auch der gesetzliche Rahmen noch fehlen, sind Experten gefragt, die über Kompetenzen auf diesem Gebiet verfügen. Experten zeichnen sich durch ihre Nähe zur Praxis aus. Wichtig ist es, am Puls der Zeit zu sein und die Meinungen von Arbeitnehmern und Führungskräften gleichermaßen zu berücksichtigen. Praxiswissen wie z.B. die neueren Arbeitsplatzkonzepte agile working oder aktivitätsbasiertes Arbeiten, muss der Experte in Unternehmen erlebt haben, um einerseits in der Lage zu sein neue Produkte zu entwickeln aber auch um Unternehmen besser beraten zu können.
Gerade die Einrichtung von Bildschirmarbeitsplätzen erfordert Fachwissen. Viele Unternehmen irren sich, wenn sie glauben, dass mehr Freiheit und Flexibilität bei der Bildschirmarbeit nur bedeuten, ein gutes Notebook zu kaufen und in der Cloud zu arbeiten. Die Ansprüche der Mitarbeiter gehen oftmals weiter. Sie wünschen sich gut ausgestattete, ergonomische Arbeitsplätze unabhängig, ob sie im Büro an einem festen oder flexiblen Arbeitsplatz, von unterwegs oder von zu Hause aus arbeiten.

Bewegung ist wichtig

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass neben der Ausstattung von Arbeitsplätzen regelmäßige Pausen und Bewegung am Arbeitsplatz die Kreativität, Konzentration und Gesundheit von Mitarbeitern fördern. Im Bereich der festen Arbeitsplätze ist beispielsweise der Einsatz von Sitz-Stehtischen enorm gestiegen. Der ständige Wechsel zwischen sitzender und stehender Tätigkeit verspricht die mentale und physische Bewegung, die Bildschirmarbeiter benötigen. Allerdings zeigt sich in der Praxis, dass im stressigen Büroalltag die Vorteile dieser Tische nicht optimal genutzt werden. Es wird einfach vergessen, die Arbeitshaltung regelmäßig zu wechseln.

WORK & MOVE

Es gibt auf dem Markt bereits intelligente Lösungen für dieses Problem. Hilfe für sowohl gestresste Bildschirmarbeiter als auch Sitz-Steh-Nutzer bieten speziell entwickelte Softwarelösungen, die wie ein persönlicher Coach funktionieren. Sie lassen sich einfach und schnell installieren und erinnern an die regelmäßige Einhaltung von Pausen oder den Wechsel der Körperhaltung. Der Erfolg der Software wurde in einer erst kürzlich durchgeführten wissenschaftlich Studie an der A&M Universität von Texas bestätigt.

A+A in Düsseldorf

BakkerElkhuizen ist Spezialist für die Entwicklung von hochwertigen, ergonomischen Hard- und Softwarelösungen. Das niederländische Unternehmen ist bereits seit 25 Jahren im Bereich der (ergonomischen) Einrichtung von Bildschirmarbeitsplätzen tätig und versteht betriebliche Strukturen und die Anliegen interner Stakeholder wie IT, HR und Facility Management.
Vom 5. bis 8. November 2019 präsentiert sich BakkerElkhuizen auf der A+A in Düsseldorf. In Halle 10, Stand B38 erwarten die Besucher vier ergonomische Arbeitsplatzkonzepte: fest, flexibel, mobil und das Homeoffice. Die Experten des Unternehmens informieren Besucher, wie die eigene Arbeitsplatzumgebung optimiert werden kann. Noch nie an einem Sitz-Steh-Tisch gearbeitet oder mit einem Dokumentenhalter? Erfahren Sie mehr über diese Hilfsmittel, die Ihnen das Arbeiten am Bildschirm erleichtern.

www.bakkerelkhuizen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit dem Einsatz von Cookies einverstanden sind.
Weitere Informationen