Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Praxisorientierte IT- & Business- Informationen für Investitions-Entscheider in Mittelstand und Großunternehmen
Medium für Informations- und Kommunikationstechnik - Organisation und Bürogestaltung - Management und Führungsfragen - Innovation, Motivation, Märkte, Trends

Wissenswertes:

(28.07.2020) Das Steelcase Learning + Innovation Center (LINC) in München setzt auf 14.400 Quadratmetern langjährige Erkenntnisse in Arbeitsumgebungen um. Um den Mitarbeitern den Wunsch nach einer schnellen Rückkehr in die Büroräume zu ermöglichen, hat Steelcase in den vergangenen Monaten neue Konzepte entwickelt.

Steelcase Eingangsbereich des LINC in München, Quelle: SteelcaseDem eigenen Leitfaden folgend, wurden auf Grundlage statistischer Daten, neuester Erkenntnisse internationaler Experten und unter Beachtung der Bedürfnisse der Mitarbeiter, Gestaltungsgrundsätze, Verhaltensrichtlinien und neue Produkte entwickelt.

„In dieser globalen Krise verändert sich die Lage täglich und wir versuchen mit dem Wissen, das wir momentan haben und weiterhin sammeln, so schnell wie möglich darauf zu reagieren“, so Sara Armbruster, die bei Steelcase die Rückkehr an den Arbeitsplatz leitet.

Drei Design-Optionen bilden die Basis für die Umgestaltung: Die Raumteilung, die Raumdichte und die räumliche Anordnung. Die Raumteilung offener Bereiche erfolgt mit Hilfe von Screens, die Arbeitsplätze voneinander abschirmen, aber dennoch eine offene Kommunikation ermöglichen. Ziel ist es, zusammenzuarbeiten ohne sich zu nahe zu kommen. In hoch frequentierten Bereichen, die von Mitarbeitern zum Beispiel zwischen Meetings genutzt werden, wurden Polycarbonat-Screens und biophile Design-Elemente installiert. Zur Wahrung des Abstandes und zur Verringerung der Raumdichte, wurde zusätzliches Mobiliar auseinandergerückt oder gänzlich entfernt, wie etwa die Stühle an Team-Arbeitsplätzen. Um Direktkontakte zu verringern, wurden viele Arbeitsplätze im 90-Grad-Winkel zueinander angeordnet. Zudem sind freistehendes Mobiliar, mobile Screens und höhenverstellbare Tische im Einsatz, da sie den direkten Kontakt zwischen Mitarbeitern minimieren und schnell, je nach Situation, angepasst werden können.

Die interne Steelcase-Mitarbeiterbefragung ergab im Vorfeld eindeutig, dass vor allem die soziale Interaktion mit Kollegen der Hauptgrund für den Wunsch nach einer Rückkehr ins Buro war. Daher wurde auch das WorkCafé, das Herz des LINC, völlig umgestaltet und mit Pflanzen aufgelockert. So ist eine dynamische Atmosphäre entstanden, in der Mitarbeiter in sicherem Abstand zueinander zusammenarbeiten können.

An den Wänden und auf dem Boden angebrachte Hygienehinweise erinnern die Mitarbeiter an das Tragen von Masken und das regelmäßige Desinfizieren an den Hygienestationen. Die interne Raumbuchung, Auslastungsvorgaben und Pfeile am Boden regeln das Abstandsgebot und die Laufrichtungen in stark frequentierten Fluren, um direkte Kontakte zu vermeiden.

www.steelcase.com/eu-de

newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden




messen + events

partner

verband

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.