(14. Dezember 2018) Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten – isoliert betrachtet – sogar fünfzigmal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt.

 

Russell Dave VeeamWollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar. Dave Russell, Vizepräsident für Produktstrategie bei Veeam, hat dazu fünf Trends ausgemacht, die IT-Entscheider im Jahr 2019 berücksichtigen sollten:

Multi-Cloud setzt sich durch Globalisierung, grenzüberschreitende Geschäftsprozesse und Digitalisierung machen den Einsatz von Multi-Cloud-Infrastrukturen nahezu unvermeidlich. Analysten rechnen in den kommenden Jahren mit jährlich rund 10 Prozent Wachstum im Cloud-Bereich. Damit werden On-PremisesLösungen nicht überflüssig, sondern es entsteht zunehmend ein Mix aus On-Prem, SaaS, IaaS, Managed Clouds und Private Cloud.

Vermehrter Einsatz von Flash-Speichern Gartner erwartet, dass sich das Flashspeicher-Angebot Mitte 2019 zwar etwas verknappen wird, Preise aber dennoch stabil bleiben. Wir rechnen mit einen stärkeren Flash-Nutzung für die operative Recovery-Ebene, auf der in der Regel Backupdaten und Replikate der letzten vierzehn Tage gehalten werden. Aufgrund der Flash-Verbreitung erwarten wir auch die vermehrte Nutzung der umgehenden Wiederherstellung kompletter virtueller Maschinen (oder Copy Data Management).

Systeme mit Copy Data Management Funktionalität bieten ergänzenden Mehrwert, der über die reine Verfügbarkeit hinausgeht: Beispiele für die zusätzliche Nutzung von Backup- und ReplicaDaten sind etwa DevOps, DevSecOps und DevTest sowie Patch Testing, Analytics und Reporting.

Predictive Analytics sind auf dem Vormarsch Laut Prognosen wird der Markt für Predictive Analytics bis 2022 um 272 Prozent gegenüber 2017 steigen, ein jährliches Wachstum von rund 22 Prozent. Predictive Analytics auf Basis von Telemetriedaten für Vorhersagen und Empfehlungen aufbauend auf maschinellem Lernen (ML) werden sich am ehesten auf breiter Front durchsetzen.

Predictive Analytics bzw. Diagnostics unterstützen den reibungslosen IT-Betrieb und reduzieren den Aufwand für die Systemoptimierung. Vor dem Hintergrund immer komplexerer Infrastrukturen mit mehr Daten und höheren Leistungsanforderungen werden sie essenziell. Die SLEs, die Service Level Expectations, werden weiter steigen, daher benötigt die IT mehr Leistungsdaten und -projektionen.

IT-Generalisten sind gefragt KI hin oder her – auch das Rechenzentrum der Zukunft kommt nicht ohne Menschen aus. Fachkräftemangel in Kombination mit zunehmend hybriden Infrastrukturen erfordern den „ITGeneralisten“ mit Wissen und Erfahrung aus unterschiedlichen Fachbereichen sowie betriebswirtschaftlichem Verständnis. Standardisierung, Orchestrierung und Automatisierung werden diesen Trend beschleunigen: Durch die steigende „Eigenintelligenz“ der Systeme ist weniger die Spezialisierung gefordert als ein breites Basiswissen.

Natürlich bleibt Spezialwissen weiterhin wichtig, gerade auch in Sachen Cloud. Je mehr IT aber zu einem Teil der betrieblichen Wertschöpfungskette wird, desto wichtiger ist es, dass ITFachleute auch das Geschäftsumfeld verstehen, um Mehrwert zu schaffen. 5G bietet neue Chancen für die Branche Anfang 2019 werden die ersten 5G-fähigen Mobiltelefone auf den Markt kommen. Im Kontext Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT) haben gerade Unternehmen ein großes Interesse an der Übertragungstechnik, auch für eigene regionale Netze. Dennoch wird es 2019 primär darum gehen, die Voraussetzungen für eine breite Nutzung zu schaffen, damit Europa zu einer „Gigabit-Gesellschaft“ werden kann.

Mittelfristig bietet 5G Händlern und Cloud Service-Anbietern neue Umsatzchancen. Die Verarbeitung größerer Datenmengen in Echtzeit, neue Hardware- und Geräteanforderungen sowie neue Anwendungen für das Management der Daten eröffnen vielfältige Möglichkeiten und werden auch die Diskussion über Edge Computing fördern.

Autor: Dave Russell (Bild), Vizepräsident für Produktstrategie bei Veeam

www.veeam.com/de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen