(17. April 2019) Dass auf Webseiten plötzlich Werbeanzeigen zu Produkten aufploppen, nach denen man vorher gesucht hat, kennt man mittlerweile. Aber in welchem Umfang jeder Nutzer Daten von sich preisgibt, indem er etwa Einstellungen von Apps oder Internetseiten seinen individuellen Bedürfnissen anpasst, ist meist nicht nachzuvollziehen.

Muehlhoff Rainer TU Berlin

Über die seiner Meinung nach „systematische Tendenz zur digitalen Entmündigung“ durch gezielt eingesetzes Interfacedesign spricht Rainer Mühlhoff (Bild) in der Vortragsreihe GUDialog des Instituts für Gesellschaft und Digitales (GUD) der FH Münster. Der Philosoph und Informatiker von der Freien Universität Berlin informiert insbesondere über Tricks, mit denen große Plattformen Internetnutzer dazu bringen, unwissentlich ihre Daten zur Verfügung zu stellen.

Mühlhoffs Vortrag „Digitale Entmündigung – wie nutzerorientierte Gestaltung uns gezielt beeinflussen kann“ beginnt am Mittwoch (17. April) um 18:30 Uhr im Hörsaal des Fachbereichs Design, Leonardo-Campus 6, in Münster. Er richtet sich sowohl an Fachleute als auch an interessierte Bürger. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Alle Informationen zur Reihe GUDialog finden sich unter www.fh-muenster.de/gud

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen