(28. März 2019) Der Aufsichtsrat der König + Neurath AG hat in seiner jüngsten Sitzung konzeptionelle Vertriebs- und Personalentscheidungen sowie neue Ressortverantwortlichkeiten innerhalb des Vorstandes getroffen, um die Potentiale des nationalen und internationalen Geschäftes noch effizienter und erfolgreicher auszuschöpfen.

KN Hauptsitz Karben

Danach fokussiert sich ab dem 1. April 2019 das Vorstandsmitglied Herr Dirk Offermanns auf die Exportaktivitäten und hier im Besonderen auf Ost- und Westeuropa sowie für die Märkte des mittleren Ostens. Herr Carl-Christoph Held, Vorstandsvorsitzender, übernimmt ab dem 1. April 2019 die nationale Vertriebsverantwortung, das Key Account Management sowie das Marketing und die strategische Unternehmensentwicklung. Ab dem 1. April 2019 wird Herr Jürgen Neubert als Vorstand Finanz- und Rechnungswesen berufen. Herr Neubert ist seit vielen Jahren in führenden Positionen unterschiedlicher Branchen erfolgreich tätig. Herr Dirk Fischer verantwortet weiterhin das Ressort Technik und Einkauf.

Der Aufsichtsrat sieht mit diesen Personalentscheidungen und den veränderten Ressortzuschnitten, dass König + Neurath, als einer der führenden Anbieter von Büromobiliar und Raumsystemen in Europa, optimal auf die zukünftigen Herausforderungen des nationalen und internationalen Marktes ausgerichtet ist. Das Familienunternehmen konnte in den letzten Jahren seine Position am deutschen und europäischen Markt erfolgreich weiter ausbauen und den Umsatz von 2017 auf 2018 um rund 11 % auf 176 Mio. EUR erhöhen. Mit einer Eigenkapitalquote von rund 60 % und einer robusten Bilanz- und Finanzstruktur ist das Unternehmen für die weitere positive Entwicklung nachhaltig aufgestellt.

www.koenig-neurath.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.