(08.12.2020) „Digitalisierung jetzt!“ war das diesjährige, sehr aktuelle Motto des jährlich stattfindenden größten Symposiums für Anwender des Business Process Management (BPM). Über einhundert Kunden und zahlreiche Interessenten hatten daran teilgenommen.

Die Leitfrage des Veranstalters intellior AG lautete: „Was gehört zu einem „Operating System“ für eine prozessorientierte Digitalisierung?“ so der Vorstandsvorsitzende Dr. Kai Krings. Neben interaktiv gestalteten Pausen mit einem virtuellen Digitalisierungs-Café begeisterten vor allem die Vorträge:

  • Christian Catherman der Döhler GmbH, Darmstadt, berichtete über den Nutzen eines weltweit geltenden Rollenkonzepts mit Hilfe der BPM-Software Aeneis
  • Charlotte Royer von Roto Frank, Fenster- und Türentechnologie GmbH in Leinfelden, zeigte in ihrem Anwender-Erfahrungsbericht, wie man in der Prozessorganisation das Potenzial von Organigrammen erschließen kann.
  • Alexandra Dzimalle und Robin Schmalz des Unternehmens Otto Bock, Hersteller von Prothesen, Orthesen, Rollstühle und Exoskeletten in Duderstadt, trugen ihre Erfahrungen über die Digitalisierung der Prozesse in ihrem Unternehmen vor.
  • Guido Langer, Leiter Produktstrategie und Business Development der intellior AG, stellte das Identity and Access Management von Aeneis vor.
  • Christoph Klett, Produkt Owner Aeneis bei der intellior AG, gab zusammen mit Guido Langer Einblicke in neue Features und einen Ausblick auf geplante Funktionalitäten der BPM-Suite Aeneis.

Organisator des BPM|Symposiums ist die intellior AG, einer der führenden BPM-Lösungsanbieter im deutschsprachigen Raum. Seit acht Jahren wird dieses sehr erfolgreiche Event-Format von Intellior stetig weiterentwickelt.

www.bpm-symposium.de 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.