Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Praxisorientierte IT- & Business- Informationen für Investitions-Entscheider in Mittelstand und Großunternehmen
Medium für Informations- und Kommunikationstechnik - Organisation und Bürogestaltung - Management und Führungsfragen - Innovation, Motivation, Märkte, Trends

Mediadaten | Hier unsere aktuellen News:

Sela Mario bitkom(10. August 2017) Dank Smartphone und Tablet schlau am Stau vorbei: Fast jeder zweite Autofahrer (45 Prozent) informiert sich mobil online über aktuelle Staumeldungen. Um den verstopften Straßen zur Urlaubszeit am besten zu entgehen, checkt fast jeder Fünfte (19 Prozent) bereits vor Antritt der Fahrt mit Smartphone und Tablet, was ihn im Verkehr erwartet.

 

Jeder dritte Autofahrer (36 Prozent) behält unterwegs mit Smartphone oder Tablet das Verkehrsaufkommen im Blick. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Wer Staus umgehen will, lässt über mobiles Internet und Dienste wie zum Beispiel Google Maps oder Apple Maps die beste Route berechnen. Vor allem für junge Leute ist es heute selbstverständlich, ihr Smartphone oder Tablet als Navigationsgerät und Staumelder zu benutzen“, sagt Bitkom-Mobility-Experte Mario Sela (BILD). „Die Live-Dienste arbeiten mit Echtzeitinformationen, sodass stets minutenaktuell angezeigt wird, ob sich ein Stau bereits wieder aufgelöst hat oder möglicherweise noch länger geworden ist.“

Besonders bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren sind digitale Verkehrsinformationen beliebt. Zwei Drittel (64 Prozent) lässt sich mobil vor Staus warnen. Vor Reiseantritt machen das 28 Prozent. Jeder Zweite (55 Prozent) nutzt sein Mobilgerät unterwegs als Reiseassistenten, der die aktuelle Verkehrssituation verlässlich und stets aktuell aus dem Netz zieht. Bei den 30- bis 49 Jährigen liegt der Wert derjenigen, die sich vorab oder unterwegs über Staumeldungen informieren, bei 53 Prozent.

Erste Anlaufstelle für Verkehrsnachrichten bleibt für 91 Prozent der Befragten weiterhin das Radio. Zwei Drittel (66 Prozent) benutzen ein herkömmliches Navigationsgerät, das Staumeldungen entweder über das Radio-Signal oder eine Internetverbindung synchronisiert. Nur 1 Prozent gibt an, sich gar nicht über das Staugeschehen auf den Straßen zu informieren.

www.bitkom.org

aktuelle ausgabe

Titel4 18Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

So vermeiden CEOs die digitale Transformationsfalle

CEBIT 2018: Data Management: Treibstoff für die Transformation

Sieben Fehler bei der Einführung von KI

Orgatec 2018: Büroeinrichtungen für eine digitalisierte Welt

Digitalisierung bei der Privatkäserei Rupp: Beste Rezepte

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

messen + events

partner

verband

newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden




Datenschutzrichtlinie