Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Bach Georg The Hacket Group(14. Dezember 2017) Georg Bach (Bild) im Chefbüro Interview über disruptive Entwicklungen durch die Digitalisierung, die Bedeutung von Benchmarking und neue Standards. Chefbüro: Herr Bach, World Class und Benchmarking - welchen Stellenwert nehmen diese Begriffe bei The Hackett Group ein?

 

Georg Bach: Mit über 13.000 erfolgreich durchgeführten Benchmark-Projekten ist The Hackett Group globaler Marktführer in Performance Assessment und Optimierung von Business Support Funktionen wie Finanzen, HR, IT und Einkauf. Unsere World Class Performance und Continuous Improvement Standards gehören dabei zum Markenkern und bilden die Basis für unsere Beratungsangebote wie Enterprise Performance Management, Global Business Services und Supply Chain Management.

Chefbüro: 2017 hat Hackett mit Quantum Leap eine neue Web-Plattform gelauncht. Worin besteht die Innovation?

Bach: Wir gehen davon aus, dass die Digitalisierung in den nächsten drei bis fünf Jahren die Kostenbasis in den oben genannten Bereichen um mehr als 20 Prozent reduzieren wird. Das gilt auch für derzeit hoch performante Unternehmen. Neue Technologien ermöglichen je nach Umsatzvolumen Einsparpotenziale bis in dreistellige Millionenhöhe. Leider gibt es in den meisten Unternehmen - auch in Deutschland - kein digitales Transformation Office, das diese Maßnahmen funktionsübergreifend integriert und umsetzt.
Quantum Leap setzt die neuen Marktstandards für Performance Measurement und Continuous Improvement im Digital Age: Es wurde gemeinsam mit Kunden, im Hinblick auf die Anforderungen der digitalen Transformation, Veränderungsgeschwindigkeit und -tiefe sowie Nachhaltigkeit der Maßnahmenumsetzung im globalen Kontext entwickelt. Quantum Leap verkürzt die Durchführung von Benchmarkingprojekten - selbst in komplexen Konzernumgebungen - um bis zu 50 Prozent.
Initiative/Performance Tracking Funktionalitäten wurden ergänzt, um das Aufsetzen eines funktionsübergreifenden Umsetzungsmanagement mit Quantum Leap als „Enabling Technology“ zu ermöglichen. Der Link von den Benchmarking Ergebnissen zu den Hackett Performance Verbesserungsempfehlungen, kundenspezifischen Zielsetzungen und Initiativen wird dabei durchgängig und transparent. Kunden können relevante KPIs und den Zielerfüllungsgrad aus der Umsetzung einsehen und gegensteuern, um zielorientiert ihre World-Class Journey umzusetzen. Wichtig: Bereits vor Benchmark Durchführung initiierte Maßnahmen mit Zielkomplementarität lassen sich reibungslos in den Initiative/Performance Tracking Ansatz integrieren.

Chefbüro: Was bedeutet das für die Kunden, die schon bislang Benchmarks mit Hackett durchgeführt haben?

Bach: Bestehende Hackett Benchmarking Kunden haben bereits ein geringeres Zeit- und Ressourceninvestment bestätigt. Die Initiative/Performance-Tracking Funktionalität im „Single Source of Truth“ Ansatz erhöht die Ergebnistransparenz und damit die Effektivität der Gegensteuerung signifikant.

Chefbüro: Und was bedeutet das für Neukunden?

Bach: Grundsätzlich stehen die Vorteile Bestands- als auch Neukunden in gleicher Weise zur Verfügung. Es macht sich allerdings bemerkbar, dass bei Bestandskunden der Fokus stärker im „bestehenden“ Umsetzungsmanagement von Continuous Improvement Initiativen liegt, während Neukunden generell stärker den Fokus auf die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung legen und eher grundsätzliche Fragestellungen in Hinblick auf die Strategieformulierung bzw. Ambitionen im digitalen Kontext angehen. Dabei spielt insbesondere die Abschöpfung der „digitalen“ Potentiale - wie eingangs erwähnt - eine große Rolle.

Chefbüro: Herr Bach, können Sie uns Beispiele dafür geben, wie sich Benchmarking via Quantum Leap in den einzelnen Unternehmensbereichen auswirken kann, also etwa bei Finance, Controlling, HR, Procurement, IT?

Bach: Die Auswirkungen orientieren sich am Reifegrad der jeweiligen Funktion. Quantum Leap unterstützt grundsätzlich alle oben genannten Funktionen, z.B. in dem Performance Transparenz geschaffen, Verbesserungsinitiativen identifiziert und deren Umsetzung ergebnisorientiert gesteuert werden. Digitale World-Class Performance stellt sich weitestgehend über eine signifikante Erhöhung der Automatisierungsgrade ein. Gleichzeitig sind Re-investitionen in die Erhöhung der Wertsteigerung der strategischen Prozesse (z.B. Finance: Predictive Analysis, Smart Data; HR: Talent Management, Einkauf: Innovationsmanagement…) zur nachhaltigen Steigerung des Wertbeitrags der Funktion erforderlich.

Chefbüro: Gibt es da Unterschiede - wirkt sich Quantum Leap also in unterschiedlicher Tiefe in den einzelnen Bereichen aus?

Bach: Nein, Prozesstiefe und -umfang des Benchmarkings sind absolut vergleichbar - die bestehenden Funktionalitäten wurden funktionsübergreifend in gleichem Maße ausgebaut. Neu ist allerdings die Möglichkeit der Integration von Maßnahmen im Initiative/Performance Tracking, z.B von Sourcing- oder Supply Chain Planning Initiativen, die über die gleiche Governance umgesetzt werden sollen, um relevante komplementäre Ergebnisbeiträge (z.B. Forecasting Accuracy) zu erfassen. Das können also auch Maßnahmen sein, die nicht unbedingt aus dem Prozess Benchmarking resultieren. Insofern kann sich die Maßnahmenzusammensetzung funktionsspezifisch unterscheiden.

Chefbüro: Welche Voraussetzungen müssen bei den Unternehmen gegeben sein, um Quantum Leap mit einem besonders hohen Wirkungsgrad zu verwenden? Gibt es da technische Vorbedingungen oder Leistungsanforderungen an die Mitarbeiter, neue Skills, die nötig sind?

Bach: Der erfolgreiche Einsatz von Quantum Leap selbst hängt nicht von technischen Skills ab, da die Plattform sehr anwenderfreundlich aufgebaut ist. Der Fokus auf Datenqualität/Standards ist eine wichtige Voraussetzung. Change Management Kompetenz ist gefragt - je stärker die funktionale Governance und der Leadership Support, umso höher der Wirkungsgrad. Bewährt hat sich der Einsatz von Controlling-erfahrenen funktionalen Experten, insbesondere bei der Datenvalidierung und -interpretation sowie allgemein im Realisierungsmanagement.

Chefbüro: Wie lange wird es bei den Unternehmen dauern und welchen Aufwand bringt es mit sich, bis Quantum Leap als Tool vollständig implementiert ist?

Bach: Quantum Leap benötigt keine Implementierung - die Plattform ist online abrufbar. Nach Festlegung durch den Kunden erhalten die relevanten Projekt-Mitarbeiter einen eigenen Account.

Chefbüro: Wie fügt sich Quantum Leap generell in die fortschreitende Digitalisierung der Unternehmensprozesse ein?

Bach: Quantum Leap Benchmarking hilft Kunden zu verstehen, wie ihr gegenwärtiger „Digital Footprint“ aussieht und stellt es in den Kontext des „technisch Möglichen“ und „kulturell Machbaren“. Die Umsetzungsentscheidung selbst trifft der Kunde. Die Umsetzung erfolgt im Umfeld einer disruptiven, sich rasch verändernden Umgebung, fokussiert und konsistent mit Quantum Leap Continuous Improvement.

Chefbüro: Was macht diese Benchmark Lösung besonders geeignet für Private Equity?

Bach: Private Equity Unternehmen stehen vor den gleichen digitalen Herausforderungen wie alle anderen Unternehmen: Absorbieren die Portfolio-Unternehmen die Wertsteigerungsmöglichkeiten der digitalen Transformation? Wie stelle ich sicher, dass mein Projekt-Investment die strategischen Zielsetzungen im Portfolio unterstützt? Spezifisch ist eher, ob die Maßnahmen ausreichen, um geplante Rendite Zielsetzungen (z.B. in Hinblick auf eine Exit Strategie) umzusetzen? Quantum Leap erfüllt diese Erwartungen in besonderem Maße, was gerade für Private Equity Unternehmen sehr attraktiv ist.

Chefbüro: Herr Bach, wie wird Quantum Leap die Unternehmen und ihre Strategien im Markt verändern (können)? Kommt es da wirklich zum Quantensprung?

Bach: Die Frage, ob es wirklich zum Quantensprung kommt, stellt sich nicht. Der eigentliche Quantensprung findet bereits im Markt statt: Unternehmen müssen heute die disruptiven Performance Anpassungen der digitalen Transformation managen. Selbst bei einer Kostenreduktion von bis zu 20% verbessern sie ihre relative Kostenposition nicht, sollte sich der erwartete Trend bestätigen. Gleichzeitig müssen sie effektiver werden und den Wertbeitrag der Funktionen erhöhen. Quantum Leap hilft, diese Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Das ist der große Mehrwert der Lösung. Der Name ist also Programm.

https://www.thehackettgroup.com

Georg Bach ist Managing Director Central Europe bei The Hackett Group, Frankfurt.

Aktuelle Ausgabe

Titel 3 18Unter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

Digital Factory auf der Hannover Messe

Ontrack: Anzahl der Backup-Verweigerer bleibt hoch

Interview: „Wir waren kostenbewusst, aber nicht sehr gut!“

Nachhaltigkeitsbericht: Assmann denkt Arbeit weiter

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

werbung messen

Partner

Verband

Newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden